11.01.2021

 WBG Zirndorf holt sich Hilfe

 ENERGIEKONZEPT

 ZIRNDORF – Auf den „Bachwiesen“ sollen unter der Regie der WBG Zirndorf insgesamt 140 Wohnungen entstehen. Bei der Frage der Energieversorgungsetzt die Wohnungsbaugesellschaft der Bibertstadt auf eine Kooperation mit dem Institut für Energietechnik (IfE GmbH) an der Technischen HochschuleAmberg-Weiden.

Das Institut hat ein Gesamtenergiekonzept für das Neubaugebiet an der Banderbacher Straße erstellt. Am Anfang stand eine umfangreiche Datenerhebung, umden Energiebedarf abschätzen zu können. Anschließend wurden verschiedene Versorgungsvarianten mit Erzeugern und Vermarktungsmodellen entwickelt undauf ihre Wirtschaftlichkeit hin untersucht.

Neben den klassischen dezentralen Ansätzen, wie etwa Luft-Wasser-Wärme-Pumpe oder Gasbrennwertkesseln in jedem Gebäude, wurde auch ein eigenesBlockheizkraftwerk im neuen Viertel betrachtet. Der Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Zirndorf über deren Blockheizkraftwerk in derSchwabacher Straße wurde ebenfalls geprüft.

Ökologie im Blick

Das Hauptaugenmerk lag vor allem auf der ökologischen Bewertung. Unter anderem wurde der Kohlendioxid- Ausstoß dargestellt. Als ebenso wichtig erachtetedie WBG den möglichst geringen Emissionspegel innerhalb des Neubaugebietes, der etwa durch Lärm der Anlage oder den Verkehr für Brennstofflieferungenentstehen würde. Die Entscheidung, welche der Varianten zum Zuge kommt, wird erst noch fallen. Auch auf den Bachwiesen will die WBG ihrMieterstrommodell verfolgen, bei dem in Photovoltaikanlagen auf dem Dach der Wohnblöcke erzeugter Ökostrom direkt zu günstigeren Konditionen verbrauchtwird.

Die WBG geht davon aus, dass sie dieBaugenehmigung für die Bachwiesen heuer erhält, voraussichtlich 2022 sollen dann die Bauarbeiten starten.

fn